Als Influencer kommen verschiedene Collabs (kurz für das englische collaborations – also Kooperationen) in Frage. Auch Cross Promos speilen im Influencer Marketing eine wichtige Rolle.

Es kann entsprechend für Dich interessant sein, nicht auf die Kontaktaufnahme durch Advertiser zu warten, sondern selbst andere Influencer zu suchen, mit denen Du eventuell zusammenarbeiten kannst. Hierbei hilft Dir unsere Plattform Adfluiencer.de gerne mit den entsprechenden Kontakten und natürlich auch wertvollen Tipps.

Die 6 wichtigsten Collabs

Typischerweise gibt es sechs wesentliche Formen der Kooperation zwischen Influencer und Advertiser:

  • Gesponserte Social Media-Inhalte
    Die häufigste Form der Zusammenarbeit mit Influencern ist der Austausch für gesponserte Social-Media-Beiträge. Ein Influencer erstellt und veröffentlicht Inhalte, um die Produkte oder die Marke des Unternehmens auf seinen Social-Media-Konten zu bewerben. Hierzu benötigt der Influencer Inhaltsrichtlinien und Kampagnenziele. Influencer-Kollaborationen für gesponserte Inhalte sind bei Marken sehr beliebt geworden. Instagram scheint besonders geeignet zu sein, denn 59% der Mikro-Influencer berichtet, dass Instagram die effektivste Plattform ist, um ihre Follower zu motivieren. Aber natürlich sind auch andere Kanäle gute Optionen und es ist immer eine gute Idee, verschiedene Optionen zu verwenden. Deshalb kann es nützlich sein, dass verschiedene Influencer zusammenarbeiten und das Produkt auf dem Kanal bewerben, auf dem sie besonders aktiv und bekannt sind.
  • Gifting (Schenken von Produkten)
    Eine andere Möglichkeit, mit einem Influencer für eine gesponserte Partnerschaft zusammenzuarbeiten, besteht darin, dem Influencer Produktmuster zu schenken. Die Idee ist, dass die Influencer die Produkte verwenden und dann natürlich möglichst positiv bewerten und darüber berichten. Gifting ist eine großartige Strategie, die für Bücher, Kleidung, Make-up-Marken und viele andere funktioniert. Allerdings ist dieses Collab für den Advertiser eventuell riskant, denn da es sich nur um einen Schenkung handelt, ist der Influencer nicht verpflichtet – es sei denn es gibt eine schriftliche Vereinbarung dahingehend – das Produkt positiv zu bewerten, d.h. er kann auch negativ darüber berichten.
  • Gesponserte Blog-Beiträge
    Neben den beliebten sozialen Plattformen wenden sich Verbraucher auch Blogs als vertrauenswürdigste Online-Informationsquelle zu. Marken wenden sich daher an Influencer-Blogger, um das Vertrauen ihres Publikums zu nutzen. In dieser Kategorie gibt es zwei Arten von Posts: Einer ist ein Post, der sich um die Produkte oder Dienstleistungen Ihrer Marke dreht. Der Inhalt konzentriert sich auf Ihre Marke und kann auch einen exklusiven Rabattcode für Einkäufe oder ein benutzerdefiniertes Werbegeschenk enthalten. Der andere Post ist ein zusammenfassender Beitrag zu Produkten oder Dienstleistungen, in denen das Produkt des Advertisers positiv erwähnt wird.
  • Gast Bloggen
    Das Bloggen von Gästen ist eine einzigartig effektive Möglichkeit, mit Influencern zusammenzuarbeiten, um für eine Marke zu werben. Bei dieser Strategie müssen eine Reihe von Influencern identifiziert werden, die Blogs oder Websites mit einer hohen Domain-Berechtigung besitzen. Diese Blogger werden dann gefragt, ob sie Gastbeiträge auf ihrer Webseite akzeptieren. Ist dies der Fall, werden vom Advertiser Beiträge angefertigt und dann auf der entsprechenden Seite des Influencers veröffentlicht. Natürlich werden dann links zur eigenen Seite eingebaut. Dies produziert also gleichzeitig auch Traffic auf die Webseite.
  • Takeover (Übernahmen)
    Ein weiteres beliebtes Format, in dem Marken mit Influencern auf Instagram und anderswo zusammenarbeiten, ist das sogenannte Takeover. Statt selbst Content zu erstellen übergibt der Advertiser das Konto an den Influencer, welches dieses also quasi übernimmt und dann die Inhalte unter dem Namen des Advertiser erstellt und veröffentlicht.
  • Markenbotschafterprogramme (Brand Ambassador)
    Viele Marken bringen die Zusammenarbeit mit Influencern auf die nächste Ebene, indem sie ihre vertrauenswürdigen Influencer bitten, Markenbotschafter zu werden. Diese nutzen die Produkte der Marke kontinuierlich und bewerben sie kontinuierlich online. Als Markenbotschafter teilt der Influencer Beiträge über seine täglichen Erfahrungen mit der Verwendung der Markenprodukte. Sie könnten die Marke auch bei lokalen Veranstaltungen vertreten und Werbegeschenke mit den Teilnehmern teilen. Marken machen ihre vertrauenswürdigen Influencer zu „Gesichtern ihres Unternehmens“ für verbesserte Werbeaktionen.

Cross-Promotion

 

Cross-Promotion ist ein Teil des Cross-Marketings. Es geht dabei um eine überkreuzte Verkaufsförderungsaktion. Zu diesem Zweck schließen sich im Falle der herkömmlichen Werbung zwei oder mehr Unternehmen zusammen und machen eine gemeinsame Werbeaktion. Also beispielsweise ein Anbieter für Camping Equipment und ein Anglershop, ein Tierarzt und ein Hundefutter Hersteller, usw. Typischerweise wird dies für einen begrenzten Zeitraum getan, also beispielsweise für eine ganz spezielle Kampagne oder Werbeaktion. Am Ende profitieren dann im Idealfall alle Beteiligten davon.

Cross-Promotion in den sozialen Medien durch Influencer

 

Es liegt auf der Hand, dass diese natürlich auch in Sozialen Medien und mit Hilfe von versierten Influencern gut funktioniert. Denn jeder Influencer drückt sich gekonnt in der Sprache seines bevorzugten Kanals aus und kann die entsprechende Plattform perfekt nutzen.

Für einen Advertiser ist es somit interessant, verschiedenen Influencer auf verschiedene Plattformen einzusetzen, um einen entsprechende Kooperation und Cross Promotion zu realisieren. Auf diese Weise wird die Reichweite der Inhalte ganz klar erhöht.

Mit einfachen Cross-Promotion-Verfahren – wie zum Beispiel dem Hinzufügen von Social-Tabs wird die Reichweite der Inhalte erhöhen, weil es für die Nutzer einfacher ist, von einem Social Media-Netzwerk zum anderen zu springen.

7 Best Practices für Cross-Promotion

  1. Auf starke Überschriften oder Nachrichten setzen, um die Aufmerksamkeit der Leser zu wecken.
  2. Den Content auf relevanten Kanälen teilen.
  3. Inhalte für jedes Netzwerk speziell optimieren.
  4. UTM-Parameter verwenden, um die Leistung von Inhalten zu verfolgen.
  5. Social Media-Beiträge staffeln und nicht alles gleichzeitig machen.
  6. Social-Tabs hinzufügen.
  7. Deutlichen Call to Action einfügen. Gute CTAs für die sozialen Medien sind beispielsweise:
    – das Angebot weiterführender Informationen zum Thema (Blog-Beitrag oder Download)
    – die Anregung, sich für einen kostenlosen Test des Produkts anzumelden
    – die Aufforderung, einen speziellen Social Media-Code (Rabatt Code) anzugeben
    – die Ankündigung eines möglichen Gewinns für eine bestimmte Handlung (z. B. Follower werden oder einen Inhalt zu teilen)

Fruchtbare Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Influencers

 

Es liegt natürlich auf der Hand, das eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen mehreren Influencern eine Win-Win-Situation ist, bei der alle profitieren – Influencer wie Advertiser. Bei Adfluencer.de helfen wir Dir als Influencer, mit anderen in Kontakt zu treten und attraktive und vor allem gewinnbringende Kooperationen aufzubauen!