Influencer Endorsement ist derzeit ein Buzzword in der Marketingwelt. Sie ist nicht mehr auf einige wenige Unternehmen oder Agenturen beschränkt, sondern hat sich zu einem gängigen Marketingansatz entwickelt.

Influencer haben in fast jedem bedeutenden Unternehmen zugenommen. Es ist keine Überraschung, dass es so profitabel geworden ist, ein Influencer zu werden, dass jeder in seinem Bereich ein Influencer sein will.

Influencer culture

Aber wie kann dir diese wachsende Influencer-Kultur helfen? Kannst du etwas aus dem wachsenden Bedarf an Influencern in der Werbewelt machen? Kann dieses wachsende Bedürfnis dir irgendwie helfen? Wenn du ein angehender Influencer bist und über diese Fragen nachdenkst, bist du hier genau richtig. Lies weiter und erfahre, warum.

Schlüsseltipps, um das Beste aus der Influencer-Kultur

zu machen
Eine Influencer-Kultur – oder genauer gesagt, eine Reihe von Kulturen – ist entstanden. Die Instagram-Kultur verbindet hemmungslosen Materialismus mit inspirierenden Überlegungen zu deinem Wert, deinem persönlichen Fortschritt und deinem “Wohlbefinden”.

Um das meiste aus der aufstrebenden und florierenden Influencer-Kultur herauszuholen, musst du zunächst deine Zielgruppe und ihren Käuferpfad identifizieren. Sobald du herausgefunden hast, was du vermarkten willst und bei wem du dafür werben möchtest, solltest du dir die folgenden Vorschläge ansehen.

  1. Finde relevante Influencer in deiner Nische

Da Mikro-Influencer ein bestimmtes Publikum bevorzugen, ist es wichtig, dass du recherchierst, bevor du ein Partnerschaftsangebot machst. Du willst sicherstellen, dass die Follower deines potenziellen Partners starke Leads sind, die deinem Zielprofil entsprechen.

Die Suche nach Influencern, die den höchsten Return on Investment bieten, ist mühsam. Suche mit Hilfe von Schlüsselwörtern nach Accounts, die regelmäßig Inhalte produzieren, die mit deiner Branche zu tun haben. Halte Ausschau nach Personen, die über deine Waren tweeten und dabei Hashtags verwenden, die mit deinem Unternehmen in Verbindung stehen. Untersuche deine Follower in den sozialen Medien auf Konten mit einem hohen Engagement.

Das bedeutet im Wesentlichen, dass du Influencer identifizierst, deren Prioritäten mit denen deines Unternehmens übereinstimmen. Das würde dir bei deinen Marketingkampagnen ungemein helfen, da der Influencer bereits eine Basis von Followern hat, die sich für deine Dienstleistung oder Produkte interessieren würden.

  1. Kooperiere mit mehreren Mikro-Influencern, um eine größere Zielgruppe zu erreichen

In der Regel ist es möglich, mit mehreren Mikro-Influencern zusammenzuarbeiten, und zwar für ungefähr den gleichen Preis wie mit einem Mega-Influencer. Das kann dir helfen, dein Publikum aufzubauen und gleichzeitig dein Budget zu schonen.

Die Mikro-Influencer, mit denen du zusammenarbeitest, können zusammen mehr Follower haben als ein Mega-Influencer. Das bedeutet, dass du mit dieser Art von Zusammenarbeit eine bessere Reichweite deiner Werbung erzielen kannst, die gleichzeitig sehr zielgerichtet ist.

Außerdem versuchen viele Unternehmen, mehr als nur ein Segment der Bevölkerung anzusprechen. Mit Micro-Influencern in verschiedenen Sub-Nischen kannst du sie alle leicht erreichen.

  1. Überprüfe die Authentizität von Influencern, bevor du mit ihnen Aktionen startest

Leider versuchen viele Möchtegern-Influencer auf verschiedenen Social-Media-Plattformen, ihre Karriere voranzutreiben, indem sie Likes, Follower und Kommentare zu ihren Beiträgen kaufen. Bevor du Geld für erfolglose Werbung ausgibst, die nur von Bots “gesehen” wird, ist es wichtig, die Zuverlässigkeit potenzieller Partner zu prüfen.

Anstatt die Anzahl der Likes auf einen Beitrag zu zählen, solltest du nach relevanten Kommentaren und Reaktionen suchen. Wenn der Kommentarbereich mit Emojis gefüllt ist, aber keine aussagekräftigen Ideen oder Anfragen von Followerinnen und Follower enthält, erreicht das Profil nicht die Zielgruppe, wie es den Anschein hat.

Auch wenn du bei den meisten Beiträgen deines Mitarbeiters relevante Kommentare siehst, solltest du prüfen, wie häufig er mit seinen Followern interagiert. Die Befürwortung von Influencern hängt davon ab, dass die Verlage Vertrauen zu den Leads aufbauen. Deshalb ist es wichtig zu analysieren, ob sie in diesem Bereich langfristig erfolgreich sein können.

  1. Biete Influencern hochwertige Inhalte, die sie für die Bewerbung deiner Marke nutzen können

Wenn du Influencer-Marketing-Kampagnen entwickelst, ist es eine gute Idee, deinen Partnern zumindest einige Inhalte zur Verfügung zu stellen, die sie für die Produktion von Werbeinhalten verwenden können. Gib ihnen zumindest Muster deiner Produkte, die sie für ihre Follower bewerten können.

Du kannst ihnen auch Banner oder Bilder zur Verfügung stellen, die sie in den sozialen Medien verwenden können, um dein Publikum anzusprechen. So kannst du das Design des Werbematerials auf dein Markenimage abstimmen.

Influencer Kultur

Einige Unternehmen stellen ihren Partnern Skripte oder bestimmte Themen zur Verfügung, die sie inSocial Media Posts ansprechen können. Das ist wichtig, wenn du bestimmte Eigenschaften hervorheben willst. Vermeide es jedoch, zu intensiv zu werden, und erlaube den Influencern, ihr Material anzupassen.

Eine wichtige Erkenntnis aus der obigen Diskussion, die du dir einprägen solltest, ist, dass du lieber mit vielen Mikro-Influencern als mit einem Mega-Influencer zusammenarbeiten solltest. Das ist in den meisten Fällen die stabilere und intelligentere Option, die du wählen solltest.

Um ihre Konten aktiv zu halten, verlassen sich Mikro-Influencer stark auf das Vertrauen, das sie bei ihren Followern aufgebaut haben. Wenn sich ein Beitrag als zu verkaufsorientiert oder gefälscht herausstellt, wird nicht nur deine Kampagne schlecht abschneiden, sondern auch das zukünftige Einkommen deines Partners könnte gefährdet sein.

Micro-Influencer können eine sehr wertvolle Ergänzung für deinen Marketingplan sein. Du würdest nicht nur Geld für Werbung sparen, sondern könntest auch besser fokussierte Kampagnen entwerfen. Suche zunächst nach vielen seriösen und zuverlässigen Accounts mit jeweils weniger als 100.000 Followern. Dann kannst du auf sie zugehen und ihnen eine bezahlte Zusammenarbeit anbieten oder ihnen Beispiele für deine Artikel geben, die sie in einer Story oder einem Beitrag vorstellen können.