Du möchtest gerne selbst als Influencer Dein Glück versuchen und weißt nicht so recht wie und wo Du anfangen sollst? Falls Du gerne Videospiele spielst und ein erfahrener Gamer bist, dann ist diese Nische vielleicht für Dich interessant.

Hier erfährst Du mehr über diesen Bereich und welche Möglichkeiten es für Dich gibt. Außerdem stellen wir Dir ein konkretes Beispiels vor.

Werben um die Web Stars  – bitte streamt unser Spiel!

Der Videospiel Markt ist ziemlich gesättigt und dauernd erfinden Hersteller neue Spiele oder neue Versionen beliebter Spiele. Wer da aus der Masse hervorstechen möchte, der muss auf sich aufmerksam machen. Und hierfür eigenen sich hervorragend Influencer – in diesem Bereich auch Streamer genannt.

Insbesondere kleinere Firmen haben es sehr schwer, gegen die großen Giganten etablierter Videospiele anzukommen. Sie versuchen deshalb Streamer für das Spiel zu begeistern, damit diese es in ihrer Fangemeinende verbreiten und bekannt machen.

Viele Entwickler haben deshalb denselben Traum – ein rossartiger Auftritt des eigenen Videospiels auf YouTube oder Twitch. Games, die von bekannten Let´s Playern wie PietSmiet oder Gronkh präsentiert werden, sind schlagartig Hunderttausenden ein Begriff, bei weltweit tätigen Influencern wie PewDiePie oder Markiplier sogar Millionen.

 

Simple Presseberichte machen ein Spiel zwar vielleicht bekannt, sind aber trocken und begeistern die Fans weniger als der mitreißende Video-Bericht des Streamers.

In der “New York Times” schätzte hingegen kürzlich ein Entwickler, dass ein PewDiePie-Video über sein Indie-Spiel “Crypt of the Necrodancer” ihm schnell ca. 60.000 Dollar an Extra-Verkäufen generiert hat.

Oft senden Firmen tausende von Keys – also kostenlose Exemplare der Spiele – an Profi- und Amateur-Streamer, in der Hoffnung auf viele Videos.

Ein weiterer Weg, um Streamer anzulocken, sind auch Inhalte, die speziell nur den Influencern angeboten werden. Also z.B. Versionen und Levels, die für das breite Publikum nicht zugänglich sind. Entsprechend attraktiv ist es für die Streamer, mit den seltenen Szenen um neue Zuschauer zu werben.

Die Firmen haben Mitarbeiter, deren Aufgabe es ist, mit YouTubern in Kontakt zu kommen. Hier gibt es verschiedene Strategien und es werden nicht nur die großen Fische kontaktiert, sondern auch mittelgroße Web Stars mit 250.000 Abonnenten. Insbesondere, wenn diese sich einem  bestimmten Spielegenre widmen.

Welche Honorare werden bezahlt?

Die wirklich großen Streamer wissen mittlerweile, wie wichtig sie sind und lassen sich gut bezahlen, und zwar weit über die Einnahmen durch Video-Klicks und über Reisekosten-Erstattungen hinaus.

Man sollte sich allerdings nicht allzu große Hoffnung machen, denn in Deutschland werden üblicherweise Presse und YouTuber “gleichberechtigt” zu Events eingeladen. Reisekosten werden übernommen, aber kaum jemand wird direkt mit Honoraren bezahlt. Dies gilt auch für die Großen wie Nintendo.

Electronic Arts geht laut Jens Kosche, Deutschland-Geschäftsführer, manchmal bezahlte Kooperationen mit YouTubern ein, welche dann also solche klar gekennzeichnet sein müssen.

Bei Twitch TV besteht die Möglichkeit bei gestreamten Spielen direkt unter dem Videofenster einen Link anzubringen, unter dem Interessierte das Spiel kaufen können. Von jedem verkauften Spiel bekommt der Streamer 5% des Kaufpreises.

Zudem bezahlt Twitch TV beispielsweise an Streamer für Werbeausspielungen je 1.000 Viewer 2$. Wenn man also 10.000 Zuschauer hat, die einem beim Spielen zusehen, bekommt man 20$, bei den von Twitch empfohlenen 3-4 Werbeausspielungen pro Stunde ist das ein Stundenlohn von ca. 80$.

Nicht nur Streaming

Das Beispiels von Top Gaming Influencer PewDiePie zeigt, dass es sinnvoll ist, nicht nur Streaming zu machen, sondern das Ganze auch mit anderen Social Media Kanälen zu kombinieren.

PewDiePie ist der bekannteste Spieler auf YouTube und bekannt für seine Kommentare und Reaktionen auf Spiele, während er sie durchspielt. 2011 verließ er die schwedische Chalmers-Universität, um einen Hot-Dog-Stand zu betreiben und auf YouTube Karriere zu machen. Jugendliche auf der ganzen Welt waren schnell von seinen Videos angezogen, und über 40 Millionen abonnierten seinen Kanal. PewDiePies Kanal geht über das Spielen hinaus und umfasst einen großen Teil seines persönlichen Lebens. Seine Freundin und seine Hunde werden häufig in seinen Videos gezeigt. Der erfolgreiche Influencer ist auch auf anderen Kanälen wie YouTube, Facebook, Instagram und Twitter aktiv, wo er ebenfalls mit Millionen Followern aufwarten kann.

Let´s play Kanal – das Beispiel Gronkh

 

Gronkh ist einer der größten deutschen YouTuber und er liegt derzeit auf Platz 3. Von Juli 2014 bis Mai 2016 war sein YouTube-Kanal sogar der meistabonnierte Kanal Deutschlands. Der Inhalt seiner Videos dreht sich fast immer um Computer- und Videospiele in Form von Let’s Plays. Bei einem Let’s Play wird ein Spiel mit Kommentar durch den Spieler dazu aufgenommen. Dies kann sowohl zu journalistischen Zwecken gemacht werden als auch um unterhaltende Momente zu kreieren. Neben Let’s Plays macht Gronkh auch Game-Journalismus und hat 2009 die Seite playnation.de ins Leben gerufen. Hier findet man Game-Reviews, Trailer der neuesten Games und vieles mehr. Zudem hat sich Gronkh über die Jahre noch weiter diversifiziert und er ist mittlerweile auch für andere Tätigkeiten bekannt – zum Beispiel als Unternehmer und Synchronsprecher. Als Synchronsprecher war Gronkh in der deutschen Tonspur von Filmen wie The LEGO Batman Movie als „Joker“ zu hören. Auch in Computerspielen verlieh er seine Stimme, z.B. in The Witcher 3: Wild Hunt und in Harveys neue Augen.

Gronkh wurde 1977 in Braunschweig geboren und heißt mit bürgerlichen Namen Erik Range. Bekannt wurde er durch sein Let’s Play von Minecraft. Er veröffentlichte in diesem Zusammenhang zwischen 2010 und 2014 sage und schreibe 1.278 Folgen mit über 21.000 Minuten Videomaterial auf YouTube. Auch sein aktuelles Let’s Play zu einer Mod-Version von Minecraft namens „After Humans“  wird täglich weitergeführt und bringt bereits über 550 Folgen zusammen.

Der Kanal Gronkh hat über 4,6 Millionen Abonnenten auf YouTube. Zudem ist er auch auf Twitch aktiv, wo man ihm beim Minecraft-Monday live beim Spielen zusehen kann.

Fazit

Wer ein eingefleischter und begeisterter Gamer ist und wem es zudem Spaß macht seine Spiele aufzunehmen und vor Publikum zu spielen, der kann interessante Einnahmemöglichkeiten kreieren. Neben dem sehr wichtigen Streaming sollte man am besten auch auf anderen Social Media Kanälen aktive sein, um so den größtmöglichen Effekt und somit auch Einnahmen erzielen zu können.